perzeptibel

non perzeptibel

warum, warum hab ich gestern nicht auf das ständige, unaufhörliche Vibrieren reagiert bzw. anders reagiert???

weil ich keine lust auf neue, sich wiederholenden stories über beziehungen hören wollte oder weil mir einfach nich nach IHR war????

DAS wird nicht mehr vorkommen, denn es kann mmr etwas Unerwartetes passieren und dann muss ich, WILL ich für meine freunde da sein, denn was wär ich denn ohne sie!!!!??

der schreck sitzt tief, die hilflosigkeit und machtlosigkeit noch meilen tiefer!!!!!!!!!!!!

was tut man dagegen???ich weiß es nicht, hab es noch nie gewusst, frag mich immer wieder und finde doch keine antworten

vielleicht ändert sich das ja irgendwan mal, denn es MUSS zumindest eine Antwort geben!!!!!!!!!

1 Kommentar 1.7.08 08:58, kommentieren

08./09. November

worte, was sind schon WORTE?

sind sie nictnur Instrumente, mit denen die Musik gemacht und die gehauchten, geschrienen Emotionen die Chance bekomensich aus ihrem Versteck zu wagen?

Es schmerzt so arg, der Knoten aus meinen Lippen wird immer fester, je mehr ich daran zerre, aber was bleibt mir denn auch, als die, dass sie blutend auseinanderreißen, mit der Übergabe meines kleinsten Schlüssels das größte Geschenk zu machen, was ich zu geben vermag.

10.11.07 22:17, kommentieren

pamwe

der überwältigende jubelsturm aufgesaugt, verdaut, vergessen...

...ein paar stunden schlaf

kalt, nass, ungemütlich: das wetter, das sich durch Balkonfenster als morgengruß bereit hielt

sowie die erwartungen an die noch folgenden tage, nach einer anfahrt von sieben stunden als öl-sardine in einem dieser netten kleinen blechbehälter in der eigentlich so geliebten heimatstadt

also was will man eigentlich mehr am frühen morgen als die gewissheit, dass es nur noch besser werden kann, mit ein BISSCHEN mühe..

...wie sollte es im döbbel-haushalt auch anders sein, die erwartungen wurden teilweise dann doch noch übertroffen

rettchen-ausflug: logiiiiisch!!!!

mausetreff: oberlogisch, aber zu kurz...

bummelein mit spitze und michhaube: erhofft, nicht sooo erwartet

nasenzauber: lang ersehnt, leider sehr kurz und irgendwie krampfig, vielleicht von vornherein durch temporäre Kopfschranke...

weinparkett: angeschickt, amüsant, tief, sehr tief und wieder rauf-einfach nur unerwartet schön

abschluss: ungeplant verlängert, abruppt geendet und doch endlos auf den straßen gen süden

5.11.07 22:04, kommentieren

tropfen aus deiner hand in fremder umgebung, weigern sich ihren Duft auf meiner Haut zu entfalten, mir einen Hauch von dir in der nase, meinen sinnen zu gönnen...

zugleich das zu späte bewusstsein, wieder, erneut, ohne es zu wollen, alles zu forcieren.. es ist doch eh schon ein expresszug mit dem wir unterwegs sind, auch ohne mein zutun...

aber ich merke es stets zu spät

ich würd's so gern bremsen, nein nicht bremsen, nur einfach nicht unnötig anschubsen, was auch noch viel zu gelinde ausgedrückt ist!!!!!!

och mensch- 

1.11.07 23:48, kommentieren

noch zehn minuten, maximal zwanzig...

...dann sag ich erneut

-tschüss tür-

denn ich werd dich heut allein im bett zurückgelassen verabschieden

diesmal aber nicht nur für ein paartage, NEIN es werden zweiwochen zwischen heut und dem abend des neunten november liegen, sowie blogeinträge, mails, unendliche sms und viele aus-und unaugesprochene worte

und wortlose sehnsucht.

4 Kommentare 29.10.07 04:58, kommentieren

letztstunden für weile

ach ja, männer können echt herrlich sein...

sie glauben so gern, dass sie alles und jeden inder hand haben und glauben dann sie kugeln sich die schulter beim korken ziehen......

...wahnsinn der korken ist raus, auch wenn zu früh, wir haben schließlich noch was anderes ohne eiswürfel

warum, wozu schreit man leute vom fenser aus an..?

naja, die zeit rinnt dahin bis er die dvd des abends gefuden, eingelegt, das licht gedimmt hat...

sie ist um

28.10.07 19:41, kommentieren

generelles Kantern

Wo fängt die Perversion, der Inbegriff abartiger sexueller Vorliebe an?

Stecken wir (ICH) mittendrin? Kann, will  ich noch raus?

 Ja-  vom abstrakten Blickwinkel (dem der Gesellschaft) her

Nein, denn der Durst nach mehr würde mich sonst vom Innersten her ausdörren.

Hast du mir die Kanüle eingeführt oder habe ich selbst, ohne dein Zutun, danach gegriffen und wandle somit allein  mich zu Kaolin in deinen Händen?

Bin ich denn überhaupt noch formbar?

Was, wenn diese entartete Signatur schon immer auf meiner Stirn ruht und du lediglich kapabel den Staub vom Schorf kratzt, von meiner nach außen weiß- schimmernden Haut!?

 Bin ich ein "weißes Schaf" oder gar Lamm, an dem der Geruch vom "Wolfspelz" mehr und mehr haften bleibt?

Ganz gleich, wie viele Fragen ich bis zur Ziellinie aufstelle, an der letzten werde ich scheitern und womöglich nie den Hürden- Marathon beenden können.

Was bleibt- der weiß-gelockte Flausch vor der schlüssellosen Tür mit winzigem Spion- mehr nicht

In die Hürde nach dem Ziel eingebrannt, entdeckt faltenreiche Stirn:

G sei Dank oder Scha(n)de

22 Kommentare 21.10.07 23:09, kommentieren